BK Health Coaching

Burnout-Prävention: Burnout Beratung in Neuss, Mönchengladbach, Düsseldorf &Umgebung

Was ist Burnout?

Der Begriff Burnout wurde in den 1970er-Jahren von dem Psychotherapeuten Herbert Freudenberger (1974) geprägt. Er beschrieb damit einen Zustand, bei dem sich die Beschäftigten in sozialen Berufen in Folge der Arbeitsbelastung müde, lustlos und überfordert fühlten. In den aktuellen Definitionen werden häufig drei Beschwerdedimensionen genannt: Betroffene berichten eine emotionale Erschöpfung hinsichtlich ihrer körperlichen und psychischen Reserven, Frustrationserlebnisse bei der Arbeit, die zu einer zynischen und zunehmend distanzierten Einstellung zur eigenen Arbeit führen, und eine damit einhergehende Leistungseinbuße (DGPPN 2012; Kaschka et al. 2011)

 

Was ist ein Burnout-Syndrom?

Als Burnout-Syndrom bezeichnet man allgemein die Summe der Symptome und Krankheiten, unter denen jemand im selbst erlebten oder von den Personen in der Umgebung so gesehenen bzw. vom Arzt diagnostizierten Burnout leidet. Alle Organe können mit Symptomen eingebunden sein. Am häufigsten betroffen sind das Herz-Kreislauf-System, der Rücken, das Immunsystem, das Innenohr und das psychische Erleben. Laut medizinischer Definition ist das Burnout-Syndrom eine prozesshafte Erkrankung. Sie bezeichnet eine Systemerregung aus einer anhaltenden, sich allmählich aufschaukelnden Hyperstress Reaktion.

Dieser Entwicklung kann mit einer gezielten Burnout-Beratung aktiv entgegengewirkt werden. 

 

 

Wie diagnostiziert man ein Burnout?

Burnout wird in unserem Gesundheitssystem nur als individuelles Schicksal behandelt. Leider wird der Faktor Umwelt (zu der auch die Arbeitswelt gehört) nur begrenzt als Krankheitszusammenhang anerkannt. Dieses sieht z.B. in der traditionellen chinesischen Gesundheitslehre ganz anders aus. In internationalen Diagnose Klassifikationssystemen, wie ICD-10, welche als Dialog zwischen Ärzten und Krankenkassen genutzt werden, gilt Burnout als Rahmen- oder Zusatzdiagnose, nicht als Behandlungsdiagnose. Dieses soll sich laut Experten in naher Zukunft ändern.

Burnout-Beratung, relevante Themen im Alltag und am Arbeitsplatz

Unter unserer Mitarbeit bildet sich ein Alltagsrahmen, der vorgibt, wie frei wir unseren Tag bestimmen können. Dieser reale Alltag in unserer Gesellschaft und die Bedingungen der Arbeitswelt können großen Einfluss auf die Entwicklung eines Burnouts haben. Hierzu zählen unter anderem:

Burnout- Beratung
  • Anspruchsdenken, Neid und Lebensstandard
    • Durch Anspruchsdenken und Neid entfernt der Mensch sich aus seiner Mitte, was ein Burnout begünstigen kann.
  • Verschuldung
    • Verschuldung engt Entscheidungsspielräume und Wahlmöglichkeiten drastisch ein, die eigene Persönlichkeit ist an der Errichtung der Sackgasse beteiligt.
  • Angst vor Arbeitsplatzverlust
      • Die Angst vor Arbeitsplatzverlust ist eine Realangst und erhöht kollektiv den Alltagsstress.
  • Mobbing
    • Konkurrenzförderung in den Firmen und Mobbing unter Kollegen sind Wegbegleiter für Burnout.
     

Der Einstieg in den Ausstieg mit einer gezielten Burnout- Beratung

Als Einstieg brauchen wir einige Grundlagen und Gedanken über unsere Mitte, unser Denken selbst, über innere Sätze die Veränderung blockieren und Prinzipien, deren Beachtung uns beim Ausstieg hilft.

Wie kann ich einem Burnout vorbeugen?

Vorbeugung eines Burnouts heißt kurz gesagt: Der Anforderungsdruck des Lebens und die Bewältigungskompetenz dürfen nicht längerfristig zu weit auseinanderklaffen.

Die Burnout-Beratung und Prävention bieten verschiedene Methoden und Strategien zur Erlernung, um mit den Anforderungen und mit dem Druck des Alltags besser umzugehen. Diese können  in dein persönliches, individuelles Coaching integriert werden.

Hast du diesbezüglich Fragen oder wünschst du eine Beratung? Dann sende mir gerne eine Nachricht.